Stille – Schweigen im Kloster

Innere Pausentaste drücken – Schweigen von Mittwoch bis Sonntag im Kloster

Das ist mein zweites Schweigeretreat und ich bin nicht mehr so nervös wie beim ersten Mal. Ich freu mich auf die Stille. Es geht für mich um die Frage, was bleibt übrig, wenn alle Einflüsse von außen wegfallen. Ich werde mit meinem Innersten konfrontiert, mit den Sehnsüchten, Wünschen aber auch mit den dunklen Seiten.

Ich spüre eine starke Verbundenheit mit den Anderen und auch mit der wunderschönen Natur die mich umgibt. Verbunden mit dem Universum.

Das Vertrauen – das Vertrauen in mich und in meine Achtsamkeitspraxis haben mich diesmal sehr beschäftigt – und dann auf einmal ist er wieder da der Moment in dem ich es fühlen kann. Das tiefe Vertrauen in das Leben und in mich. Ich bin dankbar für diese Erfahrungen. Ich kann nur jedem empfehlen sowas mal auszuprobieren.

Eure Silvia von RAUSZEIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.